Schwungvolle Ideenwerkstatt in Berlin – Über 60 Aktive vernetzen sich zu den Themen Gewerkschaften, Arbeit und Migration

Das Ziel des „Netzwerks solidarische Gewerkschaft“ ist voll aufgegangen. Über 60 Aktivist/innen aus Gewerkschaften und sozialen Bewegungen kamen bei der Ideenwerkstatt am 16. April in den Kreuzberger Mehringhöfen miteinander ins Gespräch (Einige der Teilnehmenden findet ihr hier aufgeführt).

Den Tag eröffneten Mbolo Yufanyi vom The VOICE Refugee Forum und Romin Khan, Referent für Migrationspolitik bei ver.di, mit zwei kurzen Inputs. Anschließend diskutierten die Teilnehmer/innen in verschiedenen BarCamps zu Themen rund um Arbeit, Bildung, Gewerkschaft und Migration.

Im Vordergrund standen das gegenseitige Kennenlernen und der gemeinsame Austausch. Dem Netzwerk solidarische Gewerkschaft ist es gelungen, viele unterschiedliche Akteur/innen zusammenzubringen, die sich im Feld Arbeit, Gewerkschaften und Migration engagieren. Nicht wenige sind sich bei der Ideenwerkstatt zum ersten Mal begegnet.

So diskutierten Ehrenamtliche aus dem Migrationsausschuss der IG Metall gemeinsam mit Hauptamtlichen von ver.di und der spanisch-berlinerischen „Grupo de acción sindical“ (GAS) über „Organisierungsprozesse migrantischer Beschäftigter“ oder aber über „Ängste und Bedenken an der gewerkschaftlichen Basis“ im Zuge der verstärkten Migrationsbewegung nach Deutschland und einem entsprechenden Umgang damit. Zum Thema „außerbetriebliche Organisierung“ tauschten sich Personen aus dem ver.di- Erwerbslosenausschuss mit Vertreter/innen des DGB-Projekts „Faire Mobilität“ sowie Mitgliedern der ver.di Jugend und der jungen Gew aus. Personen mit Migrationserfahrungen konnten sich mit Gewerkschafter/innen und Hochschulvertreter/innen über Zugänge zu Bildungseinrichtungen austauschen.

Auch in den angeregten Diskussionen am Rande war das Gemeinsame das Verbindende. Wir waren uns darüber einig, dass es darum geht, die diversen gesellschaftlichen Spaltungslinien, die sich zwischen Geflüchteten, Erwerbslosen, Arbeitnehmer/innen, älteren Menschen oder auch Personen in atypischen Arbeitsverhältnissen entfalten, zu überwinden und gemeinsam für gleiche Rechte auf gute Lebens- und Arbeitsbedingungen für alle Menschen (in Berlin und Deutschland) zu streiten.

In diesem Sinne laden wir Euch recht herzlich zu unserem Nachfolgetreffen am Dienstag, dem 24. Mai 2016, von 17 bis 20:00 Uhr im ver.di Haus (Ostbahnhof) ein. Alle neuen Interessierten sind herzlich dazu willkommen!